Psychologische Betreuung bei Krebserkrankung

Die Diagnose und die Behandlung von Krebserkrankungen bringen eine Menge an Verzweiflung, Unsicherheit und psychosozialen Belastungen mit sich, sowohl für die Patienten als auch für ihre Angehörigen. Mit dem Angebot der psychoonkologischen Beratung wenden wir uns an Menschen, die in diesen besonderen Situationen einen neutralen Gesprächspartner suchen, sich informieren möchten oder konkrete Hilfen benötigen.

Die psychoonkologische Unterstützung nimmt keinen Einfluss auf den Verlauf einer Krebserkrankung. Sie kann aber die persönliche Lebensqualität verbessern und der Entwicklung zusätzlicher psychischer Störungen wie Angsterkrankungen und Depressionen entgegenwirken oder diese lindern.

Team Psychoonkologie
Das Team Psychoonkologie:
Dr. Harald Scheiber, Dr. Gabriele Penzel, Dr. Hans-Peter Scholl

Leistungsangebot

  • Unterstützung bei dem Prozess der Krankheitsbewältigung durch emotionale Entlastung, Stützung und Anleitung zur Um- und Neuorientierung
  • Unterbrechung des Kreislaufs von Angst und innerer Verspannung durch Reduktion von Stress und Förderung der Einsicht in körperliche Abläufe und Zusammenhänge mit dem Ziel, körperliche Symptome der Erkrankung bzw. Nebenwirkungen zu lindern
  • Angebot einer stützenden therapeutischen Beziehung, orientiert an den Erfordernissen von Krankheitsverlauf und medizinischen Erfordernissen
  • Bearbeitung von zwischenmenschlichen bzw. intrapsychischen Konflikten auf der Basis einer verlässlichen therapeutischen Beziehung
  • Aktivierung bzw. Erarbeitung der Ressourcen und Bewältigungsmechanismen, die es den Patientinnen und Patienten gestatten, ihren Ängsten und Nöten aktiv zu begegnen, die persönlichen Einflussmöglichkeiten zu optimieren, um günstige Einwirkungen auf den Gesundungsprozess erreichen zu können
  • Gespräche mit den Patienten und ihren Angehörigen:
- Entwicklung von hilfreichen Strategien, um mit der veränderten Situation umzugehen
- Im therapeutischen Setting den verschiedenen Emotionen Raum geben und diese sortieren, um aus der Hilflosigkeit herauszukommen und wieder handlungsfähiger zu werden
- Bearbeitung von zwischenmenschlichen bzw. intrapsychischen Konflikten auf der Basis einer verlässlichen therapeutischen Beziehung