Alterstraumatologie

Im Alter nimmt die Dichte, Festigkeit und Elastizität des Knochens ab, sodass schon einfache Stürze zu schweren Verletzungen und Knochenbrüchen führen können. Ferner steigt mit höherem Alter die Häufigkeit von chronischen Erkrankungen, die zu Gangunsicherheit und erhöhter Fallneigung führen können. Die häufigsten Brüche unserer älteren Patienten sind hüftgelenksnahe Frakturen, Oberarmkopfbrüche, Wirbelkörperbrüche und Frakturen des Handgelenks.

In unserer Klinik finden eine Vielzahl von winkelstabilen und minimalinvasiven Spezialimplantaten des Weltmarktführers Synthes Verwendung, die eine gute Verankerung auch in osteoporotischen Knochen ermöglichen. Die teils aufwendigen Verfahrenstechniken gewährleisten eine für die umliegenden Weichteile schonende und sichere Verankerung. Ziel ist, eine Belastbarkeit zur raschen Wiedereingliederung in den Alltag zu gewährleisten und eine dauerhafte Pflegebedürftigkeit zu verhindern.

Unser zertifiziertes regionales Traumazentrum ist auf die Versorgung älterer verletzter Patienten spezialisiert. Dies wird durch ein durchgehendes interdisziplinäres Konzept gewährleistet. Unser Spektrum reicht von der Notfallbehandlung in der Notaufnahme über die rasche, patientengerechte operative Versorgung, die geriatrisch-internistische Behandlung von Begleit- und Grunderkrankungen bis zur Einleitung der anschließenden Rehabilitation.