Ausstattung

Mit Hochleistungstechnologie gegen den Krebs

Die Strahlentherapie wurde 2010 mit einem modernen Linearbeschleuniger mit EPID und kV-ConeBeam-CT ausgestattet. Dieses Gerät ermöglicht sowohl moderne Bestrahlungsmethoden wie IMRT und IGRT, die eine verbesserte Therapiequalität bieten, als auch kürzere Behandlungszeiten.

Mit dem Conebeam-CT können Schnittbilder wie an einem Computertomographen, jedoch in der aktuellen Bestrahlungsposition dargestellt werden. Durch Vergleich mit dem Planungs-CT ist eine exakte Lagekorrektur möglich. Frühzeitig können Änderungen der Anatomie für die weitere Bestrahlung berücksichtigt werden.

Am 2. Mai 2011 wurde unser zweites, mit dem ersten baugleiches Gerät in Betrieb genommen. Nach 16 Monaten ging die Zeit des Schichtbetriebes endlich zu Ende. Die jährlich etwa 900 Patienten können nun auch während Wartungen oder Instandsetzungen in gleicher Qualität ohne zeitraubende Umplanung behandelt werden.

Die Computertomografie - Grundlage der Bestrahlungsplanung



Schnittbilder des Patienten, die mittels eines Computertomografie-Gerätes (CT) erstellt werden, dienen als Grundlage der Bestrahlungsplanung. Unser Gerät besitzt einen Detektor mit 24 Zeilen und eine besonders große Öffnung. Dies ist bei der für die Bestrahlung notwendigen, individuellen und reproduzierbaren Patientenlagerung von großem Vorteil. Darüber hinaus vermindert sich das in kleineren Geräten mitunter auftretende Engegefühl.

Bestrahlungsplanung - der virtuelle Patient



Tumorbestrahlungen werden heutzutage mittels hochleistungsfähiger Computersysteme simuliert. Auf der Grundlage der computertomografischen Schnittbilder wird ein 3D-Patientenmodell errechnet, in dem die Verteilung der Strahlendosis dargestellt wird. Spezielle Berechnungsalgorithmen ermöglichen die für die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) erforderliche "inverse Planung".