Leistungsspektrum

1. Stationäre Versorgungsschwerpunkte (mit Einweisungsschein)

Allgemeinchirurgie
  • Operationen an der Schilddrüse und Nebenschilddrüse bei gut- und bösartigen Erkrankungen, einschließlich intraoperativem Neuromonitoring
  • Verschiedene Operationsverfahren bei Leistenbrüchen und Bauchwandbrüchen (mit und ohne Kunststoffnetz, auch laparoskopische Verfahren, z.B. IPOM bei Narbenbruch)
  • Operative Entfernung gut- und bösartiger Weichteiltumore an den oberen und unteren Gliedmaßen sowie am Körperstamm
  • Operative Entfernung von Hauttumoren
  • Implantation von Herzschrittmachern und Defibrillatoren in Zusammenarbeit mit der Inneren Abteilung

Kinderchirurgie (ab 3 Jahre)
Operationen bei Phimose, Leisten- und Nabelbruch, Appendizitis

Septische Chirurgie
Operative Therapie bei Entzündungen am Körperstamm und an den oberen und unteren Extremitäten

Viszeralchirurgie
  • Operationen an der Speiseröhre, z. B. Zenkerdivertikel
  • Operationen bei Zwerchfellbrüchen und Reflux ösophagitis
  • Operationen an der Gallenblase und an den Gallenwegen
  • Operationen an der Leber (z.B. Metastasen-resektionen)
  • Operationen an der Milz
  • Operationen bei gutartigen Magenerkrankungen
  • Operative Versorgung bei den häufigsten bösartigen Erkrankungen, z.B. am Magen und insbesondere am Colon und Rektum
  • Interdisziplinäre Behandlung in Zusammenarbeit mit der Strahlentherapie und der Onkologie, Therapieschemata entsprechend den Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft. Mitglied des qualitätsgesicherten Dickdarmzentrums (DOC/WDC)
  • Notfallmäßige Chirurgie bei Ileus, Hohlorganperforation, Peritonitis, Blutungen, Appendizitis u. v. m.
  • Operation bei entzündlichen Darmerkrankungen, z.B. Morbus Crohn. Behandlung bei Divertikulitis, ggf. laparoskopischer Therapieansatz
  • Differenzierte Diagnostik in der Proktologie, einschließlich Manometrie und Endosonographie
  • Verschiedene Operationsverfahren bei Hämorrhoiden, Abszessen, Analfisteln und Analfissuren
  • Differenziertes Behandlungskonzept bei Stuhlinkontinenz bis hin zur Sakralnervenstimulation

Minimalinvasive Chirurgie
  • Gallenblase
  • Dickdarm
  • Appendix
  • Bauchwand- und Leistenbrüche
  • Staging-Laparoskopie bei Tumorerkrankungen
  • Diagnostische Laparoskopie
  • Thorakoskopie

Gefäßchirurgie
  • Anlage von Dialyseshunts
  • Vorhofkatheter bei terminaler Niereninsuffizienz
  • Anlage von Ports zur Chemotherapie und Langzeiternährung
  • Differenzierte Behandlungskonzepte bei chronisch arterieller Verschlusskrankheit und diabetischem Fuß
  • In speziellen Situationen arterielle Gefäßoperationen
  • Major- und  Minoramputationen an den Extremitäten
  • Operationen an den Varizen
  • Differenzierte Behandlungskonzepte bei Ulcus cruris

Abklärung bezüglich einer notwendigen Angioplastie, die ggf. von unserem Radiologen, Herrn Dr. Piehler, und unserem Angiologen, Herrn Dr. Zimmermann, durchgeführt wird.

Thoraxchirurgie
  • Videoassistierte Thorakoskopie (VATS) beim Pneumothorax
  • Unklare Veränderungen an der Pleura und an der Lunge selbst
  • In ausgewählten Situationen Operationen bei gut- und bösartigen Tumoren an der Lunge
  • Pleurodese, z. B. bei malignem Pleuraerguss
  • Thoraxdrainagen und Dekortikationen bei Pleuraempyem

Notfallambulanz (24 h)
Ambulante Notfallbehandlung für alle Patienten möglich

Privatambulanz
Die Ambulanz der Chefärzte kann von privat Versicherten für alle Untersuchungen ohne Zuweisung in Anspruch genommen werden.


2. Vor- und nachstationäre Behandlung (nach § 115 SGB V) in den Räumen der chirurgischen Ambulanz

Alle Patienten vor einer stationären Behandlung (für Kassenpatienten mit Einweisungsschein, für Privatpatienten auch ohne). Für alle Patienten nach einer stationären Behandlung. Zeitliche Limitierung bis 14 Tage nach Entlassung (ohne Überweisungsschein).


3. Ambulante Operationen (nach § 115 SGB V) mit Überweisungsschein (z.B. Leistenbruch oder Varizen)
klinik ansbach