Famulatur

 
Ausbildungsziele und Lerninhalte für Famulanten/-innen
 
Seit Jahrzehnten bilden wir mit großer Freude und, wie wir meinen, ebenso großem Erfolg, Studenten/-innen in unserer Abteilung aus. Bitte beachten Sie Folgendes:
Anmeldung möglichst rechtzeitig schriftlich oder per E-Mail an: b.kallert@vkla.de
Die Ausbildungszeit in unserer Abteilung sollte mindestens vier Wochen betragen und kann in der Anästhesie und/oder Intensivmedizin abgeleistet werden. Eine freie Kombination ist hier nach Rücksprache mit den Dienstvorgesetzten möglich, ebenso eine Teilnahme an Notarzteinsätzen.
 
Ausbdildungsziele in der Anästhesie
  • Es sollen die Grundkenntnisse in der Beurteilung präoperativer anästhesiologisch relevanter Befunde erworben werden. Daher ist die Teilnahme an sogenannten Prämedikationsvisiten sehr empfehlenswert.
  • Der/die Famulant/-in soll vertraut werden mit den Funktionsabläufen innerhalb der OPs, von der Patientenübernahme im Umbettraum bis zur Abgabe im Aufwachraum. Dazu gehört auch die Patientenbestellung, die Übernahme von der Station, die Prüfung der patienteneigenen Dokumente, das sogenannte "Auflegen", das Lagern im OP, das Verbringen in den Aufwachraum und die dortige Überwachung sowie die Abgabe an die abholende Station. Hierzu ist eine genaue Kenntnis der hauseigenen Richt- und Leitlinien notwendig (wird ausgehändigt).
  • Grundkenntnisse in allen bei uns im Hause üblichen Narkoseverfahren, teilweise auch spezielle Kenntnisse.
  • Grundkenntnisse in der Funktionsweise unserer Beatmungsgeräte. Eine Einweisung geben freundlicherweise die Anästhesiepfleger.
  • Erfahrung bei der Beurteilung der Bewusstseinslage, der Kreislaufverhältnisse, der Atemtätigkeit, der Schutzreflexe (Vitalzeichen) zu jedem Zeitpunkt der prä-, intra- und postoperativen Patientenbehandlung.
  • Grundkenntnisse in der Wirkungsweise und Dosierung der perioperativ verwendeten Medikamente.
  • Sichere Beherrschung der Schaffung eines intravenösen Zuganges und der dazugehörigen Infusionstherapie.
  • Theoretische und praktische Kenntnisse bei der Durchführung von Regionalanästhesien und Vollnarkosen.
  • Maskenbeatmung
  • Endotracheale Intubation
  • Einlegen von Larynxmaske/Larynxtubus
  • Durchführung einfacher Regionalanästhesieverfahren unter direkter Aufsicht.

Ein detaillierter Leistungskatalog, der durch den verantwortlichen Arzt abzuzeichnen ist, wird jedem/jeder Famulanten/-in ausgehändigt.


Ausbildungsziele in der Intensivmedizin
Hier besteht Gelegenheit, sich mit den für eine moderne Intensivmedizin typischen Krankheitsbildern und deren Behandlung vertraut zu machen.

Vermitttelt werden Kenntnisse in der Grundbetreuung der auf die Intensivstation übernommenen Patienten einschließlich

  • intravenöser Zugänge
  • zentralvenöser Zugänge
  • kreislauf- und herzrythmusstabilisierender Maßnahme,
  • atemunterstützender Maßnahmen bis zur invasiven Beatmung
  • Techniken zur Intubation
  • Kenntnissen der modernen Beatmungsverfahren
  • Teilnahme bei Bronchoskopien
  • Überwachung und Therapie bei Langzeitbeatmeten
  • Kenntnissen der verschiedenen Ernährungsstrategien
  • Beurteilung von Blutgasanalysen und anderer laborchemischer Untersuchungen
  • praktischer Erfahrungen bei der Durchführung von laborchemischen Untersuchungen in unserem Intensivlabor
  • guter theoretischer Kenntnisse bei Diagnose und Behandlung typischer Intensivkrankheitsbilder wie: Polytrauma, Herzinfarkt und Lungenembolie, Sepsis, akutes und chronisches Lungenversagen, Schock, Multiorganversagen.

Ausbildungsziele in der Notfallmedizin
Es besteht die Möglichkeit, am Notarztdienst teilzunehmen. Der Arzt bemüht sich, den/die Famulanten/-in rechtzeitig zu benachrichtigen, wenn er ausrückt. Außerdem steht in der Rettungswache Dinkelsbühl ein zusätzlicher Piepser zur Verfügung.

In diesem Bereich sollen Kenntnisse und Erfahrungen bei der  Vorortbehandlung von Notfallpatienten aus dem chirurgischen, internistischen und psychatrischen Bereich vermittelt werden.

 

Ausbildungsziele in der Schmerztherapie
Es können Grundkenntnisse in der modernen Schmerztherapie erworben werden. Ansprechpartner sind Oberarzt Dr. Böcker und Oberarzt Dr. Wieser. Auf Wunsch können die Famulanten/-innen zur Behandlung von typischen Schmerzbildern hinzugezogen werden.

Eine Unfall- und Berufshaftpflichtversicherung besteht über die Klinik.

Auf Wunsch wird ein Zeugnis ausgestellt.

Lesen Sie hier Zitate unserer ehemaligen Famulanten/-innen.
klinik ansbach