Schmerztherapie

Postoperative Schmerztherapie beginnt bereits während der Operation
Schmerzfreiheit nach einem operativen Eingriff begünstigt eine schnelle Heilung und eine baldige Entlassung aus der Klinik.

Bereits während eines operativen Eingriffs sorgen wir durch die Gabe hochwirksamer Medikamente für Schmerzfreiheit. Nach der Operation erhalten Sie Schmerzmittel als Infusionen über die Vene oder wir ermöglichen bei bestimmten Eingriffen durch spezielle „Schmerzkatheter" die Gabe örtlicher Betäubungsmittel („Lokalanästhetika"). Dazu platzieren wir diese Schmerzkatheter entweder direkt in der Nähe von Nerven, die das Operationsgebiet versorgen („periphere Katheterverfahren") oder in einem bestimmten Bereich des Wirbelkanals der Brust- oder Lendenwirbelsäule („neuroaxiale Katheterverfahren" – „Epiduralanästhesie"). Diese Verfahren finden regelmäßig bei Schulter-, Knie- und bauchchirurgischen Eingriffen Verwendung. Sie sorgen nicht nur für Schmerzfreiheit in den ersten Tagen nach der Operation, sondern ermöglichen auch eine bessere Wundheilung.

Mittels spezieller Infusionspumpen können sich unsere Patienten die Stärke des Schmerzmittels selbst anpassen. Somit ist es z.B. möglich, für krankengymnastische Übungen die Dosierung der Schmerzmittel kurzfristig anzupassen.

Für den Zeitraum der postoperativen Schmerztherapie werden Sie von unserem Akutschmerzdienst betreut und regelmäßig besucht. Der Akutschmerzdienst arbeitet eng mit dem Pflegepersonal auf den Stationen und der krankengymnastischen Abteilung zusammen, um die Schmerzmedikamente ihren individuellen Bedürfnissen anzupassen.