Leistungsspektrum

Diabeteszentrum (DMP), Chest Pain Unit, DMP Koronare Herzkrankheiten

1. Stationäre Versorgungsschwerpunkte (mit Einweisungsschein)
Die Innere Abteilung behandelt die Krankheitsbilder aus dem Gesamtgebiet der Inneren Medizin: z.B. Gastroenterologie, Endokrinologie (insbesondere Diabetes mellitus), Kardiologie, Pneumologie, Nephrologie, Angiologie, Hämatologie und Onkologie, Vergiftungen, Infektions- und Stoffwechselkrankheiten und spezielle Krankheiten der Neurologie (Schlaganfall).

Für akut lebensbedrohliche Erkrankungen werden eine Intensivstation (8 Betten), eine Intermediate-Care-Station (8 Betten) mit Chest Pain Unit sowie eine Schlaganfalleinheit mit Monitoring (4 Betten) zur spezialisierten Behandlung von Schlaganfällen vorgehalten.

Diagnostik und Therapie

Endoskopie

  • Oesophago-Gastro-Duodenoskopie
  • Ileo-Koloskopie
  • Fremdkörperentfernung
  • Polypenentfernung
  • Blutstillung mittels Unterspritzung und/oder Metallclips    
  • Sklerosierung, Gummibandligatur von Speiseröhren-/Magen-Varizen
  • Bougierung, Ballondilatation, Stenteinlage bei narbigen oder malignen Stenosen
  • PEG-PEJ-Anlage zur Ernährungstherapie
  • ERCP diagnostisch/therapeutisch
    Darstellung der Pankreas- und Gallenwege, Gezielte Entnahme von Gewebe an Papille und Gallengang unter Durchleuchtung
  • Papillotomie
    mit Entfernung von Gallengangssteinen mit Implantation von Gallengangsdrainagen
  • Bougierung, Dilatation von narbigen/malignen Stenosen
  • Bronchoskopie
    Bronchoalveoläre Lavage, Gewebeentnahme aus den Bronchien


Kardiologie   

  • EKG mit und ohne Belastung
  • Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmonitoring
  • Kipptisch-Test (Synkopendiagnostik)
  • Externe Elektrokardioversion von Vorhofflimmern bzw. Vorhofflattern
  • Echokardiographie
    transthorakal mit Doppler, Farbdoppler und Gewebedoppler, transösophageal, Stress-Echokardiographie
  • Schrittmachertherapie
    Implantation von Ein- und Zweikammerschrittmachern, Implantation von Defibrillatoren (ICDs) und Event-Recordern
  • Implantation von CRT-Systemen (3-Kammer-Resynchronisationssysteme)
  • Nachkontrolle von Ein-, Zwei- und Dreikammerschrittmachern – IDCs
  • Herzkatheter
    Rechtsherzkatheter, Linksherzkatheter (Koronarangiographie) inkl. Dilatation und Stentimplantation, Bestimmung der fraktionellen Flussreserve „Druckdrahtmessung“, 24-h-PTCA-Bereitschaft zur Versorgung des akuten Koronarsyndroms, Anlage einer intraaortalen Gegenpulsation (IABP)
  • Diagnostische und therapeutische Perikardpunktion


Sonographie

  • Sonographie von Abdomen, Thoraxorganen, Schilddrüse und Halsweichteilen
  • Kontrastmittelsonographie (Niere, Leber)
  • Endosonographie des Gastrointestinaltrakts
  • Gefäßsonographie
    arteriell (Doppler-, Farbdoppler- und Duplexsonographie), supraaortal, intraabdominell (einschließlich Nierenarterien)
  • venös: Kompressionssonographie
  • Sonographisch gesteuerte Leberfeinnadelpunktion


Sonstige Leistungen

  • Knochenmarkspunktion
  • Diagnostische und therapeutische Pleurapunktion
  • Pneumothorax- und Pleurodesebehandlung mittels Einlage von Pleuradrainagen
  • Lungenfunktionsprüfung
  • Schlafapnoe-Screening

2. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
a) Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V (prästationär mit Einweisungsschein)
b) Ambulante Operationen nach § 115b SGB V (mit Überweisungsschein)           

  • Darmspiegelung (Koloskopie) mit Polypenentfernung
  • Untersuchung der Gallen-/Pankreaswege inkl. Papillotomie/Steinentfernung (ERCP)
  • Operatives Anlegen/Entfernen einer Ernährungssonde (PEG) durch die Bauchwand
  • Entfernung, Wechsel bzw. Korrektur eines Herzschrittmachers oder Defibrillators
  • Herzkatheteruntersuchungen (Koronarangiographie)


c) Ermächtigungsambulanz nach § 116 SGB V (mit Überweisungsschein)

  • Kontrolle von Herzschrittmachern und Defibrillatoren (ICDs)
  • Gefäßambulanz (dopplersonographische Diagnostik von Venen- und Arterienerkrankungen)


Notfallambulanz (24 h)
Ambulante Notfallbehandlung für alle Patienten möglich

Privatambulanz
Die Ambulanz des Chefarztes kann von privat Versicherten für alle Untersuchungen ohne Zuweisung in Anspruch genommen werden.

Strukturierte Diabetesgruppenschulung
8 Einheiten zu je 1,5 Stunden abends (Kosten werden bei Teilnahme am DMP Diabetes teilweise auf Antrag von einigen Krankenkassen übernommen)