Leistungsspektrum

Unfall- und orthopädische Chirurgie Zertifiziertes Traumazentrum DIOcert im Trauma Netzwerk Nordbayern DGU, Zulassung zum Schwerverletztenverfahren der Berufsgenossenschaften (§ 6)

1. Stationäre Versorgungsschwerpunkte (mit Einweisungsschein)

Therapeutisches Spektrum
Polytrauma-Versorgung (Versorgung vielfach Schwerverletzter) unter Mitwirkung der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, der Inneren Medizin, der Radiologie sowie Urologie, HNO und Gynäkologie.

Falls erforderlich, erfolgt nach erster Diagnostik, beispielsweise durch CT (Computertomographie), und Stabilisierung des Patienten noch vom Schockraum aus die direkte Weiterverlegung per Helikopter, beispielsweise in entsprechende Wirbelsäulenzentren oder neuro-chirurgische Abteilungen innerhalb des Traumanetzwerks, dem wir angehören. Andere Verletztenmuster werden durch unser Team therapiert.

Allgemeine Traumatologie
Bei Frakturen wenden wir alle etablierten Osteosyntheseverfahren nach der AO (Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthese) an.
 
Beispiele

  • Intramedulläre Marknägel an Humerus, Femur und Tibia oder am Unterarm
  • Gelenknahe Nagelverfahren (Gamma-Nagel und ante- und retrograde Femur- bzw. ante- und retro-grade Humerus-Nagelung)
  • Plattensysteme an allen Röhrenknochen einschließlich sämtlicher winkelstabiler Platten
  • Platten im gelenknahen Bereich
  • Einbringen von körpereigenen Knochentransplantaten sowie Knochenersatzstoffen (Osigraft®)
  • Ersatz von Gelenken bei Frakturen im Bereich der Hüfte, Knie und Schulter
  • Minimal invasive Frakturosteosynthesen
  • Frakturversorgung im Bereich des Beckens
  • Versorgung mit Fixateur externe


Endoprothetik (Gelenkersatz)
Wir führen Hüftgelenkersatz sowie Knie- und Schulterersatz bei Arthrose sowie nicht rekonstruierbaren Frakturen sowohl zementiert wie auch zementfrei durch, ebenso bei tumor- oder infektzerstörten Gelenken. Des Weiteren Kunstgelenkwechseloperationen bei Lockerung oder auch bei Infekt oder periprothetischer Fraktur.

  • Hüftprothesen Zementiert oder zementfrei mit verschiedenen Gleitpaarungen zwischen Kopf und Pfanne; Duokopfprothesen Implantation mit Standardzugang oder minimalinvasiv
  • Knieprothesen meist zementfrei, bicondylär, ungekoppelt mit rotierender Plattform mit Standard-OP-Verfahren oder navigiert (Navigationssystem von Brainlab), auch gekoppelte Systeme und Revisionssysteme
  • Schulterprothesen (meist Hemiprothesen) im Falle der Trümmerfraktur der Schulter sowie inverse Prothesen 
  • Prothetik im Bereich der Hand und Finger


Arthroskopische Operationen an Knie-, Schulter- und Sprunggelenk

  • Arthroskopische Meniskusresektionen und -refixationen
  • Arthroskopische Kreuzbandersatzplastiken mit Patellar- oder Semitendinosus- bzw. Gracilissehne
  • Arthroskopische Knorpelbehandlung (Glättung und Micro-fracture-Technik, autologe Knorpelverpflanzung OATS)
  • Arthroskopische Gelenktoiletten, um die Notwendigkeit von Gelenkersatzoperationen noch etwas hinausschieben zu können


Frakturen bei Kindern
Wir versorgen alle kindlichen Frakturen und Verletzungen der Weichteile mit gängigen extra- und intramedullären Systemen (z.B. TEN – titanelastic nails), Spickung, Verplattung oder Verschraubung, sofern sie konservativ nicht ausreichend stabil versorgt werden können.

Septische Knochenchirurgie

  • Knocheninfekte (Osteomyelitis)
  • Infektion in Gelenken mit und ohne Gelenkersatz
  • Weichteilinfekte
  • Infekte bei osteosynthetisch versorgten Frakturen
  • Arthroskopische Spülung, chirurgische Sanierung, Vacuseal-Behandlung   
  • Verbände durch Vakuum-Saug-Systeme mit anschließender sekundärer Hautverpflanzung


Operative Verlagerung von Nerven

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Epicondylitis humeri radialis und ulnaris
  • Sulcus-ulnaris-Syndrom
  • Tarsaltunnelsyndrom
  • ähnliche Neurolysen


Korrekturoperationen am Knochen, Fuß- und Handchirurgie   

  • Fehlstellungen am Fuß (z.B. Hallux valgus, rigidus etc.) nach den verschiedenen gängigen orthopädischen Methoden
  • Korrekturosteotomien bei allen Knochenfehlstellungen des Skeletts
  • Versorgung von Frakturen an Fingern, Mittelhand, Handwurzel und Handgelenk
  • Operationen bei Pseudarthrosen (Falschgelenkbildung)


Wirbelsäuleneingriffe
In Kooperation mit unserem Kollegen, dem Neurochirurgen Herrn Dr. Rüdiger Popp:

  • Bandscheibenoperationen
  • Spinalkanalstenosen
  • Wirbelkörperprothesen
  • Wirbelkörperfrakturen mittels Kyphoplastie


Weitere Operationen

  • Weichteilverletzungen, Sehnen- und Sportverletzungen
  • Achillessehnenruptur
  • Sehnenverletzungen an der Hand, Bandverletzungen, Dupuytren‘sche Kontraktur
  • Rekonstruktion der Rotatorenmanschettenruptur an der Schulter
  • Patellar- und Quadrizeps- sowie Bizeps- und Trizepssehnenrupturen
  • Ausgedehnte Riss- und Weichteilschäden
  • Hautverpflanzungen und Hautverschiebelappen
  • Epicondylitis - OP
  • Schnellender Finger und Tendovaginitis stenosans


2. Ambulante Operationen aller Art nach § 115b SGB V

3. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten:
Unfallchirurgie, Endoprothetik, D-Arzt, Berufsgenossenschaftliche Ambulanz

Notfallambulanz (24 h)
Ambulante Notfallbehandlung für alle Patienten möglich

Privatambulanz
Die Ambulanz der Chefärzte kann von privat Versicherten für alle Untersuchungen ohne Zuweisung in Anspruch genommen werden.