Erleichterung für Patienten und Mitarbeiter

Seit dreizehn Jahren unterstützt der Krankenhausförderverein Mediroth die Klinik Rothenburg. Die neueste Anschaffung ist eine spezielle Liege für die Kardiologie.

Durch die Einbuchtung in der Liegefläche ist die neue Liege besonders gut für kardiologische Untersuchungen, wie den Herz-Ultraschall, geeignet. „Dabei müssen die Patienten auf der linken Seite liegen und wir untersuchen mit der Sonde von unten“, erläutert Dr. Ingo Eisenhuth, Oberarzt der Inneren Medizin. Ein weiterer Vorteil der Liege ist, dass sie – im Gegensatz zur alten – höhenverstellbar ist. „Das kommt natürlich zum einen unseren Patienten zugute, die sich auf einer für sie bequemen Höhe auf die Liege legen können“, sagt Privatdozent (PD) Dr. Jörn Maroske, Chefarzt der Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie und Ärztlicher Direktor der Klinik Rothenburg. „Zum anderen ist es bei rund 20 solcher Untersuchungen am Tag auch eine enorme Erleichterung für unsere Mitarbeiter, die mit der für sie richtigen Position ihren Rücken schonen können“, so PD Dr. Maroske.

„Die Unterstützung der Mitarbeiter liegt mir besonders am Herzen“, betont Mediroth-Vorsitzender Hans-Peter Nitt. „Es freut mich immer sehr, wenn wir sowohl dem Pflegepersonal als auch den Patienten mit Anschaffungen, die im normalen Budget nicht drin sind, helfen können“, so der Vorsitzende. Klinikdirektor Lars Anwand und Assistentin Sigrid Popp bedankten sich für die großzügige Spende: „Wir sind sehr dankbar für die neue Liege und wissen die Arbeit unseres Fördervereins sehr zu schätzen“, sagt Sigrid Popp.

 

Mediroth-Vorsitzender Hans-Peter Nitt (l.) übergab die neue Liege an den Ärztlichen Direktor PD Dr. Jörn Maroske, die Assistentin der Klinikdirektion Sigrid Popp und den Oberarzt Dr. Ingo Eisenhuth (v.l.).