Fünfhundertstes Kind in der Klinik Rothenburg geboren

Am Montag, 18. November, gab es auf der Geburtsstation der Klinik Rothenburg Grund zur Freude: Das fünf-hundertste Kind kam zur Welt. Und das gute zwei Wochen früher als sein Vorgänger aus dem letzten Jahr.

„Jetzt hast du schon deinen ersten großen Tag, du kommst in die Zeitung“, freut sich Klaudia Isabella Kuhlmann. In ihren Armen wiegt die frischgebackene Mutter aus Gebsattel einen kleinen Jungen in hellblauem Strampelanzug, ihr erstes Kind. Tim Jona kam am Montagmorgen um 3.07 Uhr in der Klinik Rothenburg zur Welt. Er kam mit einem Gewicht von 3.760 Gramm und 52 Zentimetern zur Welt. Soweit alles ganz normal. Eine kleine Besonderheit gibt es aber doch: Tim ist das fünfhundertste Kind, das dieses Jahr in der Klinik Rothenburg geboren wurde.

„Letztes Jahr hatten wir die fünfhundertste Geburt erst am 4. Dezember, also gut zwei Wochen später“, erzählt Hebamme Antonie Petersen. Dass die 535 Geburten von 2012 in diesem Jahr noch übertroffen werden können, ist sehr wahrscheinlich.

„Die letzten Tage hatten wir zwar wenige Geburten, aber im Durchschnitt sind es 40 bis 50 im Monat“, erklärt Antonie Petersen.

Die Hebamme hat auch Tims Geburt und die Schwangerschaft seiner Mutter begleitet. Bereits am Freitag wurde die Geburt eingeleitet. „Es war schon eine sehr lange Zeit“, erinnert sich Klaudia Kuhlmann. Trotzdem hat sie sich in der Klinik Rothenburg stets wohl und gut betreut gefühlt. „Ich habe mich bewusst für die Klinik Rothenburg entscheiden, weil man über die Hebammen, die Geburtsstation und die Gynäkologie von allen Seiten nur Gutes hört“, sagt die 31-jährige Mutter und blickt auf ihren Sohn. „Jetzt kann ich es selber bestätigen: Ich kann mich über nichts beschweren, besser hätte die Betreuung nicht sein können.“

In der geburtshilflichen Abteilung der Klinik Rothenburg kommen jährlich 500-600 Kinder zur Welt. Neben den rund um die Uhr anwesenden Ärzten werden die Frauen und Familien von einem bewährten Hebammen- und Schwesternteam begleitet. Bereits in der Schwangerschaft können vielfältige Leistungen wahrgenommen werden. Neben der Geburt liegt dem Geburtshilfe-Team eine individuelle frauen- und familienfreundliche Begleitung am Herzen, die dem modernsten medizinischem Stand entspricht.

Auch die Zahlen der beiden anderen ANregiomed-Kliniken sprechen für sich: In der Klinik Dinkelsbühl wurden dieses Jahr bereits 269 Babys geboren, im Klinikum Ansbach sogar 730. 

 Chefarzt Günther Reu und Hebamme Antonie Petersen (rechts) gratulieren der frischgebackenen Mutter Klaudia Isabella Kuhlmann und ihrem neugeborenen Sohn Tim Jona.

Chefarzt Günther Reu und Hebamme Antonie Petersen (rechts) gratulieren der frischgebackenen Mutter Klaudia Isabella Kuhlmann und ihrem neugeborenen Sohn Tim Jona.