Moderne Überwachungsmonitore für Stroke Unit Ansbach

Förderverein des Klinikums Ansbach stiftet 5.000 Euro

„Die Diagnose Schlaganfall stellt für jeden betroffenen Menschen ein  einschneidendes Ereignis dar. Es ist deshalb wichtig, eine speziell dafür ausgestattete Stroke Unit (Schlaganfallabteilung) vorzuhalten, die eine umfassende Versorgung von Schlaganfall-Patienten ermöglicht“, so Claudia Conrad,  Vorstand von ANregiomed. Neben  hoher fachlicher Kompetenz von Ärzten und Pflegekräften braucht es dort eine Vielzahl moderner Geräte, die es ermöglichen,  Patienten in bester Weise zu überwachen und  zu behandeln. PD Dr. med. Matthias Elstner, der neue Chefarzt Neurologie am Klinikum Ansbach, macht deutlich: „Zu diesen Geräten zählen auch  Monitore, die es erlauben, die Vitalfunktionen der Patienten kontinuierlich  im Rahmen einer umfassenden Behandlung  zu überwachen und bei Abweichungen von den vorher festgelegten Werten sofort geeignete Maßnahmen einzuleiten“. 
Der 1.Vorsitzende des Fördervereins, Hermann Schröter, stellte dem Klinikum nun dank großherziger Spender 5.000 Euro für die Anschaffung moderner Überwachungsmonitore  zur Verfügung.  Auf diese Weise kann  sichergestellt werden, dass Schlaganfallpatienten in der Stroke Unit mit allen notwendigen medizinischen Maßnahmen versorgt werden. „Ich bin sehr dankbar,  mithelfen zu können, dass Patienten in unserem Hause eine so gute Versorgung  erfahren, dass sie möglichst ohne bleibende Schäden ins Leben zurückkehren können“, so Schröter. Claudia B. Conrad dankte den Spendern herzlich für diese „zweckmäßige Ergänzung der diagnostischen Möglichkeiten“ im Klinikum und lobte  „das umfassende Engagement des 1. Vorsitzenden  Hermann Schröter“.  Auch Chefarzt PD Dr. med. Matthias Elstner brachte seine Freude und Dankbarkeit über die großzügige Zuwendung des Fördervereins zum Ausdruck.

Förderverein spendet Monitore für Stroke Unit
Vorstand Claudia B. Conrad, Chefarzt PD Dr. Matthias Elstner und Oberärztin Dr. Annette Reeh freuen sich über die Spende des Fördervereins, die der 1. Vorsitzende Hermann Schröter (2. von rechts) übergab.