Neuer Monatsrekord: Hunderter-Marke geknackt

Die Frauenklinik am Klinikum Ansbach freut sich über einen neuen Rekord: Im Juli gab es insgesamt 108 Geburten. Damit wurde innerhalb eines Monats erstmals die Hunderter-Marke geknackt. Die 100. Geburt war die kleine Marie, die am 29. Juli das Licht der Welt erblickte.

Aufgrund der kontinuierlichen Steigerung der Geburtenzahlen in den letzten Jahren wurden am Klinikum Ansbach neue Kapazitäten im Wochenbettbereich geschaffen. „Seit kurzem steht ein dritter Kreißsaal sowie ein weiteres Kreißbett im Wehenzimmer zur Verfügung“, erläutert Dr. Bernd Hornbacher, Chefarzt der Frauenklinik am Klinikum Ansbach. „Diese Kapazitäten brauchen wir auch. Erstmals seit Eröffnung des Klinikums 1974 werden dieses Jahr über 1.000 Kinder zur Welt kommen“, so Dr. Hornbacher weiter. Personell sei man problemlos in der Lage, die zusätzlichen Geburten zu betreuen und noch im August werde der Umzug auf die neue, doppelt so große Wochenstation erfolgen.

„Ich habe mich am Klinikum Ansbach sowohl von den Hebammen und Ärzten, als auch vom Pflegepersonal rundum gut beraten und betreut gefühlt“, sagt Anneliese Königer. Sie hat am 29. Juli die kleine Marie geboren. Es war die hundertste Geburt im vergangenen Monat. Marie war mit 56 Zentimetern und 4.365 Gramm sehr groß. „Die Ärzte am Klinikum haben mir deshalb einen Kaiserschnitt empfohlen, was auch sehr gut so war. Die Geburt lief dadurch völlig reibungslos“, meint die junge Mutter. Das hundertste Kind, das im Juli am Klinikum Ansbach das Licht der Welt erblickte, war übrigens ein Junge: Leon kam bereits am 28. Juli auf die Welt. Da Zwillings- und Mehrlingsgeburten als eine Geburt zählen, gibt es in der Regel mehr Kinder als Geburten.

„Die schwangeren Frauen können auch unangemeldet zur Geburt zu kommen“, sagt Dr. Hornbacher. In bestimmten Fällen sollten sie sich allerdings möglichst vor der Entbindung einen Termin in der Ambulanz geben lassen. Dies betrifft Frauen mit geplantem Kaiserschnitt, Risikoschwangerschaften, besonderen mütterlichen Erkrankungen wie z. B. Gerinnungsstörungen, Herz- oder Nervenerkrankungen, Beckenendlagen, Schwangerschaftsdiabetes und Zwillingsgeburten.

 

Bei der hundertsten Geburt im Juli am Klinikum Ansbach brachte Anneliese Königer die kleine Marie zur Welt. Versorgt wurden die beiden unter anderem von Oberärztin Dr. Ute Zitzelsberger (r.). Assistenzärztin Nadja Sodnomova (2.v.r.) und Kinderkrankenschwester Agnes Wäger (l.).