Interdisziplinäres Diagnostikzentrum (IDZ)


Das Interdisziplinäre Diagnostikzentrum (IDZ) – zentrale Anlaufstelle für alle Patienten mit Termin


Wenn Sie zu einem vereinbarten Untersuchungs- oder Behandlungstermin ins Klinikum Ansbach kommen, gibt es für Sie ab sofort eine zentrale Anlaufstelle. Egal, ob eine vor- oder nachstationären Untersuchung bzw. eine Behandlung geplant ist oder Sie eine Chefarztsprechstunde aufsuchen wollen, gesetzlich oder privat versichert sind – Ihre erste Station ist die Anmeldung im Interdisziplinären Diagnostikzentrum (IDZ). Den Eingang finden Sie am Neubau direkt neben dem Haupteingang.



Das IDZ ist Teil einer Reihe von Änderungen, mit denen wir unsere Patienten noch mehr in den Mittelpunkt stellen und die Abläufe um sie herum organisieren. Dafür stehen 14 Untersuchungs- und Behandlungsräume zur Verfügung, die interdzsiplinär von diesen medizinischen Fachabteilungen genutzt werden:

  • Allgemeinchirurgie
  • Anästhesie (Prämedikation)
  • Frauenklinik
  • Gastroenterologie
  • Gefäßchirurgie
  • Kardiologie
  • Neurologie
  • Neurochirurgie
  • Thoraxchirurgie
  • Unfallchirurgie
  • Urologie

Im IDZ wird alles erledigt, von der administrativen Aufnahme und damit verbundenen Untersuchungen, wie zum Beispiel Blutabnahmen, bis hin zu Ultraschalluntersuchungen oder EKG. Lediglich für Untersuchungen, die Großgeräte erfordern, also zum Beispiel Röntgen oder eine Endoskopie, erfolgen in den unmittelbar angrenzenden Funktionsbereichen. 

Auch bei anstehenden OP-Terminen erhalten Sie vorab einen Termin im IDZ zur OP-Aufklärung und die Prämedikation durch den Narkosearzt. Danach können Sie in der Regel wieder nach Hause gehen und kommen erst am Tag der Operation wieder.

Das IDZ ist Teil unseres Konzeptes, die Wege für die Patienten kurz zu halten und alles um sie herum zu organisieren, d. h. der Arzt kommt zum Patienten (der Patient wird nicht im Krankenhaus „herumgeschickt“). Der Betrieb im IDZ wird nicht durch Notfälle unterbrochen, da diese parallel in der Notaufnahme versorgt werden. Die Organisation basiert auf einer konsequenten Terminplanung und -vergabe. So werden kurzfristig Termine möglich und lange Wartezeiten vermieden.

Notfälle werden wie bisher in der Zentralen Notaufnahme versorgt
Hier gibt es nur drei Ausnahmen: 

  • Schwangere zur Entbindung suchen direkt den Kreißsaal auf
  • Palliativpatienten melden sich auf der Palliativstation
  • chronische Schmerzpatienten in der Klinik für Schmerztherapie.